Rente mit 68 ist mit der SPD nicht zu machen

Die Vorsitzende der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag und der SPD Hessen, Nancy Faeser, hat der Rente mit 68 eine klare Absage erteilt. „Der Vorschlag, das Rentenalter noch weiter anzuheben, ist ebenso unsinnig wie unpassend“, sagte Faeser am Dienstag in Wiesbaden. Zuvor hatte der Wissenschaftliche Beirat des Bundeswirtschaftsministeriums empfohlen, die Rentengrenze auf 68 Jahre anzuheben.

„Was der Beirat da fordert, ist eine Unverschämtheit gegenüber allen, deren Altersversorgung auf der gesetzlichen Rentenkasse aufbaut. Vor allem ist der Vorschlag von großer gedanklicher Schlichtheit. Statt weitere Verschlechterungen für die Versicherten zu propagieren, sollten sich die Berater des Wirtschaftsministers einmal Gedanken darüber machen, wie sich die Einnahmen der Rentenkassen verbessern lassen. Die neue Debatte über das Renteneintrittsalter kommt jedenfalls zur Unzeit und ignoriert die berechtigten Erwartungen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer an das Rentensystem. Mit uns wird es jedenfalls keine Anhebung des Renteneintrittsalters geben.“