Wahlkreis: Faeser begrüßt Fortschritte in der Ausbildungssituation Freiwilliger Feuerwehren

Seit über einem halben Jahr haben die Freiwilligen Feuerwehren im Main-Taunus-Kreis so-wie in ganz Hessen keine praktischen Fort- und Ausbildungsmaßnahmen wahrnehmen können. Ein Erlass des Hessischen Innenministeriums soll dies nun endlich ändern und den Weg für die Wiederaufnahme von Präsenzangeboten freimachen. Die Lockerungen bleiben dabei stufenweise an Inzidenzen geknüpft. Für die Landtagsabgeordnete Nancy Faeser ist dies ein erster wichtiger Schritt in die richtige Richtung: „Ich weiß wie problematisch dieser faktische Ausbildungsstopp der letzten Monate war und bin daher sehr froh über die ersten Erleichterungen für unsere Freiwilligen Feuerwehren.“. Mit entsprechenden Anträgen habe die SPD-Fraktion die Landesregierung bereits Anfang April aufgefordert, sich des Problems anzunehmen und sich für die Feuerwehren einzusetzen. Dass man den Forderungen der An-träge nun in vielen Teilen nachgekommen sei, sei sehr erfreulich, allerdings bedauert Faeser, dass die Änderungen erst so spät erfolgen. In Wiesbaden habe man die wichtige Rolle der Freiwilligen Feuerwehren in den letzten Monaten zwar stets betont und sich bei den Ehrenamtlichen für die schwierige Arbeit unter Pandemiebedingungen bedankt, konkret aber bis zu jüngstem Erlass kaum Maßnahmen zur Unterstützung folgen lassen. „Mit entsprechenden Infektionsschutzkonzepten und frühzeitigeren Impfungen hätte man die Freiwilligen Feuerwehren schon viel früher bei ihrer wichtigen Arbeit unterstützen müssen“, so Faeser. Das sei nicht nur eine Frage des Respekts, sondern auch eine Frage der Sicherheit der Bevölkerung. Schließlich seien die ehrenamtlichen Kräfte auf die Qualifizierungsangebote und die Ausbildung neuer Feuerwehrkräfte angewiesen. „Ich hoffe sehr, dass bald mit sinkenden Inzidenzen und fortschreitenden Impfungen weitere Lehrgänge möglich werden und neben den Angeboten auf Kreisebene auch die zentrale Ausbildung an der Hessischen Landesfeuerwehrschule wiederaufgenommen werden kann.“