Das Leben findet nicht im Konjunktiv statt – Schwarzgrün präsentiert Pseudo-Plan

Nancy Faeser, die Vorsitzende der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag und der SPD Hessen, hat den so genannten „Perspektivplan“ der Landesregierung zum weiteren Vorgehen in der Corona-Krise als „Pseudo-Plan“ kritisiert. Der Ministerpräsident und sein Stellvertreter hatten sich heute Mittag in einer Pressekonferenz bemüht, zu erklären, welche Perspektiven es für eine Lockerung der bestehenden Infektionsschutzregelegungen gibt.

Dazu sagte Nancy Faeser: „Das Leben findet nicht im Konjunktiv statt. Was wir heute vom Ministerpräsidenten und seinem Wirtschaftsminister gehört haben, bestand aber fast ausschließlich aus ‚könnte‘, ‚wäre‘ und ‚hätte‘, garniert mit viel ‚vielleicht‘ und ‚möglicherweise‘. Diese Ansammlung von wolkigen Eventualitäten ist kein Plan und bietet auch keine Perspektive für Bürger und Unternehmen. Dass die Corona-Situation ‚unübersichtlich‘ ist, wie der Ministerpräsident sagte, ist keine Neuigkeit – die Unübersichtlichkeit der schwarzgrünen Corona-Politik spüren alle Menschen in unserem Land jeden Tag. Ein wirklicher Plan, der es den Gastronomen, Hoteliers, Kleingewerbetreibenden, Künstlern und Soloselbständigen ermöglicht, die eigene Zukunft zu organisieren, der den Bürgerinnen und Bürgern tatsächlich eine Perspektive gibt, baut auf konkreten Zahlen, Daten und Fakten auf. Aber davon ist das, was die Herren Bouffier und Al-Wazir heute öffentlich abgeliefert haben, weit entfernt. Deutlich wurde nur, dass Schwarzgrün nicht weiß, wie und vor allem wann es weitergehen soll. Dazu aber hätte es keiner Pressekonferenz bedurft, die Planlosigkeit der Landesregierung ist schon lange hinreichend bekannt.“