Nancy Faeser fordert weitere Mehrwertsteuersenkung für Gastronomie – Attraktivität der Städte steht auf dem Spiel

Die Vorsitzende der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag und der SPD Hessen, Nancy Faeser, fordert, die Absenkung des Mehrwertsteuersatzes für die Gastronomie über den 30.06. hinaus zu verlängern. Faeser sagte am Sonntag, Restaurants, Bars und Clubs würden sich nach ihrer Einschätzung nicht von den Folgen der Corona-Pandemie erholen, wenn ihnen der Staat nicht auf die Beine helfe. Ein niedrigerer Mehrwertsteuersatz sei hier ein wesentlicher Beitrag.

„Irgendwann wird dieser Corona-Albtraum soweit vorbei sein, dass wir wieder essen gehen, einen Cocktail trinken oder tanzen können. Derzeit besteht aber die Gefahr, dass es dann keine Orte mehr gibt, an denen das geht, weil weite Teile der Gastronomie die Krise nicht überstanden haben. Das wäre auch eine Katastrophe für das Gemeinschaftsleben auf dem Land und für unsere Innenstädte, deren Attraktivität stark von einem vielfältigen Restaurantangebot, von gemütlichen Kneipen und angesagten Clubs abhängt. Deswegen plädiere ich dafür, der Branche mit dem ermäßigten Mehrwertsteuersatz von sieben statt 19 Prozent den Neustart nach der Corona-Krise zu erleichtern“, so Nancy Faeser.