Nancy Faeser begrüßt staatliche Hilfe für Condor – „Verhindern, dass die Beschäftigten den Preis für Managementfehler zahlen“

Insolvenz von Thomas Cook

Die Vorsitzende der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag, Nancy Faeser, hat die Entscheidung der Bundesregierung und der hessischen Landesregierung begrüßt, die Fluglinie Condor mit einem so genannten „Massedarlehen“ zu unterstützen. Das Darlehen in Höhe von 380 Millionen Euro wird je zur Hälfte vom Bund und vom Land Hessen verbürgt.

Faeser sagte dazu am Mittwoch in Wiesbaden: „Es ist gut und richtig, dass Condor die erforderliche staatliche Hilfe bekommt. Denn das Unternehmen ist strukturell gesund und arbeitet rentabel. Angesichts der tausenden von Arbeitsplätzen, die durch die Insolvenz von Thomas Cook in Gefahr geraten sind, wäre jede andere Entscheidung verantwortungslos gewesen. Die SPD-Fraktion im Landtag unterstützt das Engagement des Landes und des Bundes ausdrücklich. Ich gehe davon aus, dass die EU-Kommission die staatliche Unterstützung billigt und erwarte vom Condor-Management, dass es den neu gewonnenen finanziellen Spielraum nutzt, um die Zukunft des Unternehmens und der Beschäftigten zu sichern. Das oberste Ziel muss es sein, möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten, damit nicht – wie so oft – die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Preis für falsche Entscheidungen an der Konzernspitze und für offenkundige Strategiefehler zahlen müssen. Das gilt ohne Einschränkung auch für die Beschäftigten der Thomas-Cook-Zentrale in Oberursel und der anderen Unternehmensteile in Deutschland, die eine berufliche Zukunftsperspektive brauchen.“