FDP folgt SPD-Beispiel für Verbesserungen im Öffentlichen Dienst in Hessen

Nancy Faeser, die Generalsekretärin der HessenSPD, hat begrüßt, dass nach der SPD auch die FDP mit dem Deutschen Beamtenbund (dbb) eine Vereinbarung zur Zukunftssicherung der Beschäftigten im öffentlichen Dienst des Landes Hessen treffen will. Die HessenSPD hatte bereits Mitte September mit dem dbb und dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) einen Zukunftspakt für den Öffentlichen Dienst geschlossen.

Faeser sagte am Montag in Wiesbaden: „Die Erkenntnis, dass der Öffentliche Dienst in unserem Land gestärkt werden muss, setzt sich offenkundig durch. Dass die FDP dem Beispiel der SPD folgt und gemeinsam mit dem dbb die entsprechenden Maßnahmen schriftlich fixiert, begrüße ich sehr. Die Landesverwaltung in Hessen ist seit 1999 dem Anspruch, ein guter Arbeitgeber zu sein, immer weniger gerecht geworden. Wir halten daran fest, dass eine neue SPD-geführte Landesregierung die Arbeitsbedingungen der Bediensteten und der Beamten des Landes Hessen verbessern und zu einer neuen Kultur der Wertschätzung im Öffentlichen Dienst kommen will. Wenn die FDP dasselbe Ziel hat, ist das eine gute Nachricht für die Beamtinnen und Beamten und die Beschäftigten im Landesdienst. Wir brauchen wieder eine Kultur des Dialogs zwischen der Landesregierung und den Landesbediensteten. Wenn sich dafür ein überparteiliches Bündnis bildet, ist das gut für unser Land.“