Chaotische Zustände bei der Sanierung der Polizeidirektion Bergstraße – Landesregierung muss handeln

Seit 2016 wird die Polizeidirektion Bergstraße in Heppenheim saniert. Wie durch einen nun veröffentlichten Beschwerdebrief der GdP-Bezirksgruppe Südhessen an das zuständige Finanzministerium bekannt wurde, herrschen während der Modernisierungsmaßnahmen unzumutbare Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten der Polizeidirektion.

Die innenpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Nancy Faeser sagte zur aktuellen Situation am Dienstag in Wiesbaden: „Die Beschäftigten der Polizeidirektion Bergstraße arbeiten auf einer Baustelle. Es finden Handwerksarbeiten, die für Lärm und Schmutz sorgen, in unmittelbarer Nähe der benutzten Büros statt. Andere Beschäftigte arbeiten seit über einem Jahr in Containerbüros, die alle eine direkte Außentür haben und somit weder Kälte noch Hitze abhalten können. Die Folge war eine Verdoppelung des Krankenstandes im letzten Winter. In anderen Teilen des Gebäudes fehlen Fenster, weil die Firma Insolvenz angemeldet hat. Eine richtige Bauleitung, die helfen könnte diese Missstände zu beheben  gibt es nicht. Vielmehr müssen Beamtinnen und Beamte der Führungsgruppe neben ihrer eigentlichen Polizeiarbeit die Bauleitung übernehmen. Unter solchen chaotischen Bedingungen kann niemand eine geordnete Polizeiarbeit leisten.“

Doch weder das zuständige Finanzministerium, noch das Innenministerium, hätten auf den Beschwerdebrief der GdP-Bezirksgruppe Südhessen geantwortet. Die SPD-Politikerin weiter: „So geht man nicht mit seinen Beschäftigten um. Es kann nicht sein, dass seitens der Landesregierung niemand die Verantwortung übernehmen will und stattdessen immer wieder Beamtinnen und Beamte vor Ort den Kopf hinhalten müssen. Wir fordern die Landesregierung auf, endlich aktiv zu werden und die unzumutbaren Zustände zu beenden.“