Die CDU ist inhaltlich und personell verbraucht – Keine Ideen für die Zukunft des Landes erkennbar – SPD als klare Alternative

Die hessische CDU hat trifft sich am kommenden Samstag in Wiesbaden zu ihrem Landesparteitag.  Dessen so genannte „Inhalte“ hat CDU-Generalsekretär Manfred Pentz heute bei einer Pressekonferenz darzustellen versucht.

Die Generalsekretärin der Hessen SPD, Nancy Faeser, stellte dazu fest, die Union sei nach fast 20 Jahren Regierungszeit inhaltlich und personell verbraucht. „Die hessische CDU bringt es tatsächlich fertig, ganz ohne Programm zur Landtagswahl anzutreten. Das ist schon mutig. Denn eine Partei, die den Anspruch erhebt, das Land zu regieren, muss schon auch sagen, was sie vorhat. Die SPD bietet den Bürgerinnen und Bürgern in Hessen ein Regierungsprogramm, das überzeugende Antworten gibt auf die  drängenden Fragen von bezahlbarem Wohnen, zuverlässiger Mobilität und guter Bildung von Anfang an. Die CDU hat stattdessen ein unbestimmtes ‚Weiter so!‘ im Angebot. Konkrete Zukunftspläne? Fehlanzeige. Inhaltlich und personell steht die Union heute zerschlissen und aufgebraucht dar. Zur programmatischen Leere passt die Landesliste, auf der sich die immer gleichen Personen finden. Die CDU geht mit einem Personaltableau in die Wahl, das mindestens verstaubt rüberkommt. Unter den ersten 40 Plätzen findet sich exakt eine Person, die nicht zur seit Jahren etablierten CDU-Mannschaft in Hessen zählt. Wobei Mann-schaft es trifft: Der  Frauenanteil auf den ersten 40 Plätzen liegt nur bei beschämenden 25 Prozent. Die Hessen-CDU bleibt ihrem Ruf treu, ein Männerverein zu sein.“