Respekt und Wertschätzung für engagierten Dienst in der Polizei – SPD fordert bessere Arbeitsbedingungen

Bild: Olaf Gallas

Beim Hessentag in Korbach wurden heute 1.100 Polizeianwärterinnen und Polizeianwärter auf den Dienst für das Land vereidigt. An der Vereidigungszeremonie im Korbacher Hauerstadion nahmen auch Thorsten Schäfer-Gümbel, der Vorsitzende der HessenSPD und der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag, sowie deren innenpolitische Sprecherin Nancy Faeser teil.

Die beiden SPD-Spitzenpolitiker sprachen den neuen Polizeikräften ihre Glückwünsche aus und gratulierten den jungen Beamtinnen und Beamten zu der Entscheidung, sich in den Dienst der Bürgerinnen und Bürger in Hessen zu stellen.

Thorsten Schäfer-Gümbel sagte: „Ich bin froh und dankbar, wenn junge Menschen sich bewusst entscheiden, dem Land Hessen und vor allem den Menschen, die hier leben, zu Diensten zu sein. Diese Entscheidung setzt gesellschaftliches Engagement voraus und die Bereitschaft, Verantwortung für die Allgemeinheit zu übernehmen. Beides ist in der heutigen Zeit nicht mehr unbedingt selbstverständlich. Umso mehr müssen die Verantwortlichen in der Polizeiführung und im Innenministerium dafür tun, die hohe Motivation unserer neuen Polizeikräfte zu erhalten. Dazu gehört es, dem großen Einsatz unserer Polizistinnen und Polizisten nicht nur in Sonntagsreden, sondern auch im Alltag Respekt und Wertschätzung entgegenzubringen. Echte Wertschätzung ließe sich beispielsweise dadurch ausdrücken, dass die Polizeizulage wieder ruhegehaltsfähig gestellt und die wöchentliche Arbeitszeit verkürzt wird. Schließlich stellen sich die Beamtinnen und Beamten für die Sicherheit von uns allen Tag für Tag großen Herausforderungen und auch Gefahren. Dafür können sie erwarten, anständige Arbeitsbedingungen vorzufinden. Leider sind die Arbeitsbedingungen bei der Polizei in den zurückliegenden Jahren zusehends schlechter geworden. Vor allem die finanziellen Sonderopfer, die die Landesregierung den hessischen Beamten in den zurückliegenden Jahren auferlegt hat, haben der Stimmung in der Polizei geschadet, aber auch der belastende Personalmangel, der zu einem Berg von Millionen Überstunden und zu einem erschreckend hohen Krankenstand geführt hat. Wir wollen, dass das anders wird und dass die Polizei in Hessen wieder die Wertschätzung erfährt, die sie verdient hat. Da stehen wir Sozialdemokraten fest an der Seite der Beamtinnen und Beamten, die jeden Tag ihren Dienst für uns alle leisten.“