Meldung:

27. Mai 2016

Innenminister Beuth beschönigt gnadenlos die Lage bei der hessischen Polizei

„Die Aussagen von Innenminister Beuth zur Attraktivität des Polizeiberufes in Hessen zeugen von einer bemerkenswerten Verkennung der Situation bei der hessischen Polizei. Er versucht, die Lage gnadenlos zu beschönigen und verschließt vor den vorhandenen Problemen konsequent die Augen. Herr Beuth wird mit dem Satz zitiert, dass es nicht völlig unattraktiv sei, in Hessen Polizist zu werden. Eine solch niedrige Anspruchshaltung eines Innenministers ist schon peinlich.

Die CDU-geführten Landesregierungen haben das Erfolgskonzept der hessischen Polizei aus rot-grünen Regierungszeiten in den letzten 17 Jahren schrittweise mit der Verlängerung der Arbeitszeit, mit der Kürzung des Urlaubs- und Weihnachtsgeldes und der unzureichenden Besoldung in das Gegenteil verkehrt. Hessen liegt beispielsweise bei einem Bund-Länder- Vergleich des Grundgehalts in der Gehaltsklasse A 10 auf dem vorletzten Platz, da kann Minister Beuth es schönrechnen wie er will.

Der Polizeidienst in Hessen ist für junge Menschen immer unattraktiver. Diesem Trend muss entgegengesteuert werden.“