Pressemitteilung:

10. Januar 2014

Hessische SPD-Fraktion ist bestürzt von der Nachricht des Todes von Winfried Hassemer

Wiesbaden (Pressemitteilung der SPD-Landtagsfraktion)

Die hessische SPD-Landtagsfraktion hat die Nachricht vom Tod des früheren hessischen Landesbeauftragten für den Datenschutz, Verfassungsrichters und Frankfurter Strafrechtsprofessors Winfried Hassemers mit tiefem Bedauern aufgenommen.

„Winfried Hassemer hat in den Jahren 1991 bis 1996 den hessischen Datenschutz geprägt und wichtige Weichen für den Bereich gestellt. Er hat einen Beitrag dazu geleistet, dass dem Datenschutz in unserem heutigen Rechtsstaat eine derart wichtige Bedeutung zukommt. Hessen kann eine lange Tradition beim Datenschutz vorweisen es war 1971 das erste Bundesland, dass eine Landesbeauftragten für den Datenschutz einführte. Aus Hessen kamen viele gute Impulse für den Datenschutz. Dies ist auch Winfried Hassemer zu verdanken. Darüber hinaus habe Hassemer als Streiter für ein NPD-Verbotsverfahren und gegen den Großen Lauschangriff juristische Standpunkte von großer Tragweite bezogen“, sagte der Landes- und Fraktionsvorsitzende der hessischen SPD, Thorsten Schäfer-Gümbel.

Winfried Hassemer ist am 9. Januar 2014 im Alter von 73 Jahren in Frankfurt am Main verstorben.